Classes bilingues de la Ville de Berne

Bienvenue - Willkommen

Ab August 2019 gibt es in Bern mit den «Classes bilingues de la Ville de Berne» ein zweisprachiges Unterrichtsangebot in Deutsch und Französisch: Nach dem Start mit einer Kindergartenklasse im Marzili erfolgt ein schrittweiser Aufbau bis mindestens zum 6. Schuljahr der Primarstufe.

Pädagogisches Hauptziel ist es, den Kindern umfassende Fertigkeiten in Deutsch und Französisch sowie interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln. Deshalb erfolgt der Unterricht auf allen Stufen zur Hälfte auf Deutsch und zur Hälfte auf Französisch. Die Lektionen erteilen Lehrpersonen mit der entsprechenden Muttersprache. Damit die Schülerinnen und Schüler ihre Sprachkompetenzen auch im Austausch untereinander erweitern, sollen Anmeldungen von Kindern mit Deutsch- und Französischkenntnissen möglichst zu gleichen Anteilen berücksichtigt werden.

Die Classes bilingues als Schulversuch

Anfang Mai hat die Erziehungsdirektion des Kantons Bern das Vorhaben als Schulversuch bewilligt. Bei der zweisprachigen Klasse handelt es sich um ein Angebot der öffentlichen Schule: Alle Eltern mit Wohnsitz in der Stadt Bern, die ihr Kind zweisprachig unterrichten lassen wollen, können ihre Mädchen und Buben für die Classes bilingues anmelden. Die erste bilinguale Klasse ist eine Kindergartenklasse mit fünf- und sechsjährigen Kindern. Ein Jahr später wechseln sie in die neu gebildete erste Klasse. So wird der bilinguale Klassenzug über sieben Jahre hinweg bis zum sechsten Schuljahr ausgebaut. Die PHBern wird Schule und Lehrpersonen bei der Führung der Classes bilingues unterstützen.

Im August 2018 hat das Schulamt alle Stadtberner Eltern, deren Kinder 2018 oder 2019 in den Kindergarten eintreten, zu einem Informationsanlass eingeladen. Im Rahmen des regulären Anmeldeverfahrens im November 2018 konnten interessierte Familien ihre Kinder für die zweisprachige Kindergartenklasse anmelden.

Stärkung der Zweisprachigkeit

Mit den «Classes bilingues de la Ville de Berne» möchte die Stadt Bern die Zweisprachigkeit in Deutsch und Französisch fördern und dabei ihre Brückenfunktion zwischen der Deutschschweiz und der Romandie akzentuieren.